Juliane Noack “It’s no jewellery, it’s art – Mein Beitrag zur Archäologie der Zukunft.” | 24.7.-5.9.2015 | BKV Galerie München

Ausstellung: 24. Juli bis 5. September 2015
Eröffnung: 23. Juli 2015, 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr
Öffnungszeiten: Mo bis Sa 10 bis 18 Uhr

BKV Galerie
Pacellistr. 6-8
80333 München

Juliane Noack. It's no jewellery, it's art.

Über die Ausstellung:

Die figürlichen Arbeiten von Juliane Noack sind Begleiter, Beschützer und Totemtiere. Sie sind Rätsel und Kommunikation zugleich. Juliane Noack war jemand, der Interaktion suchte und provozierte – zwischen sich und Anderen oder zwischen Menschen im Allgemeinen«, schreibt Prof. Daniel Kruger in seinem Nachruf.
Juliane Noack starb im Alter von nur 30 Jahren beim Flugzeugabsturz in den französischen Alpen am 24. März 2015. Eine Auswahl ihrer Schmuckstücke und Objekte wird hier retrospektiv gezeigt.

Kuratiert von Katrin Eitner

Juliane Noack wird als Begleitausstellung zu “Wo alles anfängt” Studierende, Graduierte und Lehrende der Schmuckklasse der Burg Giebichenstein stellen aus. Kuratiert von Prof. Daniel Kruger, in Koop. mit dem Bayerischen Kunstgewerbeverein, Galerie für Angewandte Kunst, München im gleichen Zeitraum gezeigt. (Informationen zur Ausstellung)

Presse zur Ausstellung

Bayerischer Rundfunk, B5 aktuell, 24.7.2015
“Gutes von der Burg” in: Süddeutsche Zeitung, 23.07.2015